Jesse Mac Cormack

„Ich habe die Gitarre in die Hand genommen und seither nicht mehr losgelassen.“ – Jesse Mac Cormack

Jesse Mac Cormack ist ein in Montreal geborener und aufgewachsener Musiker. Seine Musik strahlt unnachahmliche Wärme und Seele aus, in ihr manifestiert sich der gemeinsame Kern von Spannung und Auflösung.

Info

Mac Cormack, der all seine Songs im eigenen Home Studio aufnimmt, hat einen intimen wie auch rauen Klang kreiert, sanft und derbe zugleich. Anfänglich arbeitete er nur mit Gitarre und Verstärker und obwohl er inzwischen professionelles Equipment besitzt, experimentiert Mac Cormack weiterhin auch mit dem Sound seiner ‘vintage’ Instrumente.

Jesse Mac Cormacks Musik ist von einigen Künstlern und Produzenten, zu denen er aufblickt, beeinflusst. Seine „Old Soul“ hat die Aufmerksamkeit vieler erfolgreicher Musiker, sowohl innerhalb der Musikgemeinschaft Montreals als auch international auf sich gezogen und führte zu Kollaborationen.

Die Debüt-EP "Music For the Soul" (2014), inspiriert vom klassischen Rockgeschmack seines Vaters ("von Floyd bis Stevie Ray"), ist sowohl heilsam als auch einladend; immer gekennzeichnet von akustischer Gitarre und Jesses Stimme. Das Album „Crush“ (2014) hingegen offenbart eine dunklere wie auch gleichzeitig optimistische Weiterentwicklung von Mac Cormacks Sound. Es gipfelt in explosiven Instrumentenbrüchen von schwerer Perkussion und furioser E-Gitarre. Dieser heiße, magnetische Klang wird von der ständig wachsenden Bandbreite der von Mac Cormacks Gesangs getragen.

Jesse Mac Cormack veröffentlicht sein hypnotisierendes Album, Now, am 3. Mai auf Secret City Records. Erstmalig offenbart er den neuen Album Song „Give A Chance“. Mit einem NPR All Songs Considered Feature, debütierte auch das dazugehörige Video auf NPR Music. Dies folgt der Spitzensingle „No Love Go“, welche bereits über 600.000 Streams nach nur wenigen Wochen erreichte.

Mit einem Strick als Metapher, schildert das „Give A Chance“ Video, unter der Regie von Frédérique Bérubé, eine universale Reise, durch die Entscheidungen, die man treffen muss, wenn man den Hürden des Lebens begegnet. „Mein anfängliches Ziel war es einen Song mit einem Afrikanischen Ternär-Rythmus zu schreiben, um das Publikum bei meinen Konzerten in eine Trance fallen zu lassen" teilt Jesse. „Der Text befasst sich mit der Geburt und dem Tod von Beziehungen, wie man jemanden nach einer gewissen Zeit loslassen muss, um nach einem neuen Weg zu suchen. Eine Abkürzung gibt es nämlich nicht. Da muss man einfach durch."

Die Lieder auf dem Album Now sind prismatisch und nach vorn blickend, was an die abenteuerliche Popmusik von Tame Impala, Talk Talk und Perfume Genius erinnert. Von Matt Wiggins in England gemischt (Adele, LondonGrammar, Lorde, U2), ist es ein Werk des leidenschaftlichen, kaleidoskopischen Kunst-Rocks, das gleichzeitig eine umwerfende Premiere und der Höhepunkt einer minuziösen fünfjährigen Evolution ist. Das Albumcover stellt eine Landschaft in dem Naturraum der Mojave-Wüste dar —“enorm undeigenartig”, das friedvolle Bett wo einst das Meer wütete. Death Valleyerschien lange bedrohlich riesig in Jesses Vorstellungen und ist nun allgegenwärtig in vielen visuellen Aspekten von Now

mehr lesen
weniger lesen

Tourdaten

Termine

In Zusammenarbeit mit UTA

Aktuell keine Termine vorhanden.

Links

Kontakt